Stiftung Dianino Hilfe für Kinder mit Diabetes

Über die Stiftung Dianiño

Gründung und Entwicklung

15 Jahre stiftung dianino

Die Stiftung Dianiño wurde 2004 als gemeinnützige Stiftung von der Vorsitzenden, Ingrid Binder, gegründet. Dem zugrunde lag eine langjährige Tätigkeit mit Belastungen bei Typ 1 Diabetes Kindern und deren Familien. Mit der Stiftung Dianiño schließt Ingrid Binder Lücken und Schwachstellen im Gesundheitssystem. Gemeinsam mit Ärzten, Diabetesberaterinnen, Krankenschwestern, Psychologen, dem unermüdlichen Einsatz der Dianiño Nannies hat sie Dianiño deutschlandweit zu einer festen Größe in der Versorgung von Typ 1 Kindern und Jugendlichen etabliert. Die Aktivität von Dianiño weitete sich dem Bedarf folgend in das soziale Umfeld wie Kindergarten, Schule und Verein aus. Überall dort, wo Hilfe benötigt wurde, entwickelten Ingrid Binder und ihr Team eine passende Hilfeleistung. Dies war und ist nur möglich durch viele Spenderinnen und Spender. Denn auch wenn – sicherlich nicht zuletzt durch die Initiative von Dianiño – einzelne Leistungen sukzessive undpunktuell vom Gesundheitssystem übernommen werden, gibt es weiterhin noch viele Fälle, in denen der Einsatz von Dianiño und Ingrid Binder gefragt ist.

Aufgaben und Ziele

„Die Zuckerkrankheit bei Kindern und Jugendlichen verändert nicht das Aussehen, aber ihre Seele!“ (Ingrid Binder)

Die Diagnose Typ 1 Diabetes verändert das Leben auf einen Schlag und unumstößlich. Was für Erwachsene ein schwerer Schlag ist, kann für Kinder oder pubertierende Jugendliche zur unbeschreiblichen seelischen Belastung werden – mit lebenslangen Auswirkungen. Die Stiftung Dianiño hat das Ziel, die Kinder und Jugendlichen unabhängig von Herkunft und Umfeld im Umgang mit der unheilbaren Krankheit zu stärken, um bestmögliche Voraussetzungen zu einer selbstbewussten und glücklichen Persönlichkeitsbildung zu erreichen. In unserer Vision können alle Kinder mit Typ 1 Diabetes trotz steigernder Anzahl an Erkrankungen glücklich aufwachsen.

Dianiño Diabetes-Nannies – unser Herzstück

Das Herzstück unserer Hilfe sind die vielen Dianiño Diabetes-Nannies. Sie leisten mit ihrem enormen Engagement die Hilfe vor Ort, die die Arbeit von Dianiño so erfolgreich macht. Dianiño Nannies sind z.B. Diabetesberaterinnen, Eltern von Diabetes Typ 1 Kindern oder selbst Betroffene, die mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen kompetent und einfühlsam helfen. Nur durch ihren unermüdlichen Einsatz kann Dianiño so flächendeckend die vielfältigen Hilfeleistungen gewährleisten.

Schirmherrschaft

Schirmherrin der Stiftung Dianiño ist Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.

„Wenn Kinder an Diabetes erkranken, betrifft das nicht nur das Kind, sondern auch seine ganze Familie. Dianiño leistet mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen nach der Diagnose schnelle und direkte Hilfe in der Beratung und begleitet die Familien, bis sie selbst sicher im Umgang mit der Krankheit sind. Auch für geflüchtete Kinder mit Diabetes setzt sich Dianiño ein – Dolmetscher helfen hier bei Sprachproblemen und verhelfen so zu einem besseren Verständnis der Krankheit. Dianiño erleichtert so vielen Familien in ganz Deutschland das Leben mit der Krankheit. Für dieses großartige ehrenamtliche Engagement habe ich aus voller Überzeugung und sehr gern die Schirmherrschaft übernommen.“

stiftung dianino schirmherrin elke büdenbender

Vorstand, wissenschaftlicher Beirat und Kuratorium

Vorstand der Stiftung Dianiño

Stiftung Dianino - Ingrid Binder

Ingrid Binder
Stiftungsgründerin

„Dianiño kann mit seinen Hilfsangeboten extrem schnell wirken. Für unsere kleinen und großen Helden, die betroffenen Familien und für die Betreuer ist das unendlich wichtig – und mich persönlich macht es jedes Mal glücklich und dankbar, wenn ich sehe, wie wir Zuversicht, Kraft und Ruhe in die Familie zurückbringen.“

kathy dalinger

Kathy Dalinger
stellvertretende Vorsitzende

„Für mich ist die Arbeit für Dianiño eine Herzenssache. Kinder mit Diabetes Typ1 und ihre durch die Krankheit verursachten Probleme finden gesellschaftlich häufig wenig Beachtung. Das macht die Hilfe durch Dianiño so wertvoll für Kinder, aber auch ihre Familien.“

Wissenschaftlicher Beirat der Stiftung Dianiño

Der wissenschaftliche Beirat unterstützt die Stiftung Dianiño bei der Ausgestaltung der bestehenden Hilfeleistungen. Ebenso diskutiert das Gremium interdisziplinär Entwicklungen und Erkenntnisse rund um den Typ 1 Diabetes bei Kindern und Jugendlichen, um neue Bedarfe zu identifizieren und der Stiftung Vorschläge für Hilfeleistungen und entsprechende Projekte zu unterbreiten.

Dem Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Dianiño gehören aktuell an:

Béla Bartus
Diplom-Psychologe, Fachpsychologe Diabetes (DDG), Stuttgart (Vorsitzender)

Elke Bettecken
Kinderkrankenschwester und Diabetesberaterin, Villingen-Schwenningen

Univ. Prof. Dr. Martin Borkenstein
Kinder- und Jugendarzt, Diabetologe, Endokrinologe, Graz

Anke Graf
Kinderkrankenschwester, Offenburg

Dr. Dörte Hilgrad
Kinder- und Jugendärztin, Diabetologin DDG, Witten

Berthold Maier
Diplom-Psychologe, Fachpsychologe Diabetes (DDG), Bad Mergentheim

Dr. Michael Meusers
Kinder- und Jugendpsychiater, Arzt für Psychosomatische Medizin Psychotherapie, Herdecke

Kuratorium der Stiftung Dianiño

Das Kuratorium der Stiftung Dianiño berät Ingrid Binder themenübergreifend bei der Stiftungsarbeit.

Dem Kuratorium gehören aktuell an:

Liane Slama
Partnerin der VOELKER & Partner mbB, Reutlingen (Vorsitzende)

Peter Michael Binder
Geschäftsführer der Binder GmbH, Tuttlingen

Alex Kraemer
Geschäftsführer der HEIMSPIELE GmbH & Co.KG, Köln

Danke für Ihre Spende

Helfen Sie mit. Durch Ihre Spende.

  • Seit mehr als 15 Jahren lindert Dianiño das Leid der „kleinen Helden“ und gibt ihnen Perspektiven.
  • Unsere schlanke Struktur und niedrige Verwaltungskosten garantieren eine effektive Spendenverwendung.
  • Die Hilfsanfragen steigen und damit unser Bedarf an Unterstützung.